Wir sind Matthies Weber & Schnegg – Ausstellungs- und Kommunikationsdesign: Katharina Matthies, Katharina Weber und Julia Schnegg.

Interdiszipliär aufgestellt und langjährig erfahren, realisieren wir Konzepte für räumliche Gestaltung, Printmedien und interaktive Medien; zusammen mit einem kreativen Netzwerk.

Gestalten heißt für uns Verständigung herzustellen zwischen unseren Auftraggebern und seinen Zielgruppen. Durch unseren vermittelnden Arbeitsansatz machen wir Inhalte zugänglich. Als Gestalterinnen sind wir gerne einfallsreicher Teil der Entwicklungsprozesse und führen Projekte transparent und budgetorientiert aus.

Facebook
»Das Hausgefängnis im Geheimen Staatspolizeiamt 1933–1945« TOPOGRAPHIE DES TERRORS »Das Hausgefängnis im Geheimen Staatspolizeiamt 1933–1945«

Auch in der Topographie des Terrors entsteht ein spannendes neues Projekt, für dessen Gestaltung und Umsetzung Matthies Weber & Schnegg verantwortlich zeichnet: Die neue Sonderausstellung betrachtet Entstehung, Organisation und Funktion des Hausgefängnis im Geheimen Staatspolizeiamt 1933-1945.
Die Ausstellungseröffnung ist für April 2022 geplant.
Bild: Gebäude Prinz-Albrecht-Straße Nr. 7a–8 im Jahr 1933 (Bundesarchiv, cc-by-sa 3.0)

LUXEMBURG 1/21 ist im Druck! »GEWINNEN LERNEN« LUXEMBURG 1/21 ist im Druck!

Ernst Bloch sagt: »Man muss ins Gewinnen verliebt sein, nicht ins Scheitern.«
So stellt die neue LuXemburg verliebt ins Gewinnen spannende Fragen, wie etwa: Wie hat es die Mietenbewegung geschafft, dass man in Berliner Küchen mittlerweile ganz selbstverständlich von »Enteignung« spricht? Wie will die LINKE mit Haustür- und Gartengesprächen den Wahlkampf bestreiten? Wie geht verbindende Klassenpolitik praktisch? Und wie sah eigentlich eine linke Kampagne vor 100 Jahren aus?
Unbedingt lesen!

» zum Projekt
TECHNOSEUM Mannheim Sonderausstellung TECHNOSEUM Mannheim

Das TECHNOSEUM Mannheim widmet sich in einer großen Landesausstellung dem Thema »Arbeit und Migration. Geschichten von hier«. Erforscht wird die Kontinuität von Einwanderungsprozessen mit dem Fokus auf »Arbeit« und gesellschaftlichen Auswirkungen von Migration in unterschiedlichen Themenfeldern, wie etwa einem historischen Kapitel über frühe Einwanderung oder auch der Frage »Wie betrifft Migration Kinder«.
2020 hat unser Beitrag den Wettbewerb gewonnen und wir basteln eifrig an der Umsetzung. Die Eröffnung ist für November 2021 geplant.
(Bild: TECHNOSEUM)

Neue Dauerausstellung im Otto-Torell-Haus Museumspark Rüdersdorf Neue Dauerausstellung im Otto-Torell-Haus

Die Ausstellung im Otto-Torell-Haus im Museumspark Rüdersdorf hat ein frisches, neues Gesicht!
Seit seiner Entstehung lebt Rüdersdorf vom Kalksteinabbau. Ein faszinierendes, komplexes Thema! Dank der Neugestaltung der Dauerausstellung sind nun die historischen, geologischen und glazialen Zusammenhänge der Geschichte des Ortes für ein breites Publikum nachvollziehbar und spannend aufbereitet.
Das Einarbeiten in das Thema, Gestaltung und Umsetzung der Ausstellung haben uns viel Spaß gemacht. Die Eröffnung wird es im Frühsommer geben!

DER AUFBAU DER AUSSTELLUNG GEHT LOS! DAUERAUSSTELLUNG HUGENOTTENMUSEUM BERLIN DER AUFBAU DER AUSSTELLUNG GEHT LOS!

Ein möglicher Eröffnungstermin für die Dauerausstellung »Hugenottenmuseum Berlin« im Französischen Dom am Gendarmenmarkt rückt näher!
Tatsächlich beginnt der Ausstellungsaufbau übernächste Woche.
Es bleibt spannend und wir freuen uns sehr, wenn das Projekt der Öffentlichkeit zugänglich sein wird.

Im Westen viel Neues Sonderausstellung im Sauerlandmuseum Arnsberg Im Westen viel Neues

Unter dem klingenden Titel »Im Westen viel Neues - Facetten des Rheinisch-Westfälischen Expressionismus« plant das Sauerlandmuseum eine neue Sonderausstellung. Die Schau möchte die Besonderheiten des Westens als modernes Kunstzentrum für die Avantgarde des Expressionismus und die Durchdringung von Kunst und Leben in den Blick nehmen. Und unser Wettbewerbsbeitrag hat den Zuschlag bekommen!
Die Ausstellung soll vom 19. September 2021 bis 23. Januar 2022 zu sehen sein.
Save the date!
(Bild: Brigida Gonzalez)